IGNAZ CASSAR

Das Imaginäre der Dunkelkammer

Forschungsprojekt 2011-12
Das Imaginäre der Dunkelkammer: Interiorität und die Ästhetik des Geheimnisses
Mit der Unterstütztung des Forschungsprogramms des Shpilman Institute for Photography (The SIP).

Als ein Raum fachspezifischer Arbeit – sei diese professioneller oder laienhafter Natur – spielt die Dunkelkammer eine signifikante Rolle in der fotografischen Ausbildung und in der Selbstdarstellung des Fotografen. Die sich mit der Entfaltung digitaler Bildverarbeitungstechnologie verändernden Methoden kreativer Arbeit haben die Dunkelkammer praktisch irrelevant gemacht, jedoch ist ihr imaginäres Potential als solches erhalten geblieben. Demnach richtet sich der kritische Antrieb dieses Projektes auf die sozio-technologische Geschichte der Dunkelkammer und ihre phänomenologische Zusammensetzung gerade in Zeiten, wo die Digitalisierung die Dunkelkammer hinfällig macht.

Ignaz Cassar | Das Imaginäre der Dunkelkammer

Die methodologische Prämisse versteht die Dunkelkammer als einen Raum dem ein definiertes Außen fehlt. Dies ist so, da ihre funktionelle Bestimmung – die Erzeugung eines lichtundurchlässigen Innenraums – auf der Erstellung angemessener Bedingungen eines Inneren beruht. Sich mit dem strukturellen Verhalten beschäftigend, versucht das Projekt kritische Aufmerksamkeit auf die affektiven Regime der Dunkelkammer zu lenken und gleichzeitig über die Fantasien zu reflektieren, die in ihre Modalität investieren.

Unter Berücksichtigung technischer Beschreibungen der Dunkelkammer und ihrer Figuration in fotografischen Darstellungen wird sich die Recherche entlang zweier Achsen organisieren: einerseits wird sie die Dunkelkammer als einen Raum erkunden, der auf präzise technologische Vorgänge und pragmatische Anforderungen systematischer Arbeit abgestimmt ist; andererseits betrachtet sie die Dunkelkammer in ihren phänomenologischen Dimensionen und ihrer Logik der Einschließung, durch welche sie in eine Genealogie der »dunklen Kammer« eingebettet bleibt, ein Raum der Intimität, der Heimlichkeit und der Mystifizierung.